10 or so books every conference interpreter should read

I was told that bucket lists are key to successful blogging – so here is mine.

10 or so books every conference interpreter should read:

  • The Bible (in all your working languages)
  • Maschinenelemente für Dummies (machine parts for dummies)
  • Chemie Kompaktwissen iIntroduction to chemistry)
  • The Times Complete History of the World
  • International Financial Reporting Standards (in English and your working languages)
  • Who is who in Greek mythology
  • Gastronomisches Wörterbuch in 5 Sprachen (or anything that prepares you for translating sophisticated menus)
  • Die Kunst des Klüngelns by Anni Hausladen

I suppose there are about a million more, so any further suggestions are very welcome 🙂


About the author

Anja Rütten is a freelance conference interpreter for German (A), Spanish (B), English (C), and French (C) based in Düsseldorf, Germany. She has specialised in knowledge management since the mid-1990s.

Gendern eigentlich Dolmetscher*innen?

Beim Dolmetschen gendern – das habe ich bislang eigentlich ganz munter “nach Gefühl” gehandhabt. Klar, wenn die Rednerin oder der Redner der Ausgangssprache gendert, übernehme ich das in der Zielsprache – sofern die sprachlichen Mittel das hergeben. Aber wenn die Originalsprache etwa Englisch ist, ist die Lage häufig alles andere als klar. Viele Benennungen erfordern keine Differenzierung bzw. lassen diese auch nicht erkennen (participant, doctor, president, friend). Das lässt uns beim Dolmetschen mitunter nicht nur graue Haare wachsen, weil wir nur raten oder blitzschnell nachschlagen können, ob the commissioner nun Herr Kommissar oder Frau Kommissarin ist, sondern weil sich auch noch die vertrackte Frage stellt, ob bzw. wie wir in der Zielsprache – wenn diese zum Beispiel Deutsch oder Spanisch ist – gendern.

Zur Frage, ob ich gendere, ist die Antwort dolmetsch-typisch ganz klar: Es kommt auf den Kontext an. Wir dolmetschen für den Moment. Relevant ist, ob die redende Person gendern würde, wenn ihre Sprache die Mittel dafür hergäbe. Es stellt sich also jedes Mal die Frage: Wer redet? Was ist die Intention der vortragenden Person? In welchem Kreis befinden wir uns (Frauenausschuss, Monteurschulung, Fraktionssitzung der Grünen oder Bilanzpressekonferenz)?

Bleibt die Frage, wie ich gendere. Was mache ich zum Beispiel aus dem gender-neutralen englischen Dear participants? Beim Dolmetschen ins Deutsche habe ich hier durchaus die Qual der Wahl zwischen unterschiedlichen Spielarten der Gendersprache. Im Sinne einer schnellen Entscheidungsfindung, wie wir sie beim Simultandolmetschen brauchen, könnte man grob unterscheiden zwischen:

progressiver Gendersprache – Neuschöpfungen wie die gesprochene “Binnen-Lücke” mit Glottisschlag, verschriftlicht als TeilnehmerInnen/Teilnehmer_innen/Teilnehmer:innen/Teilnehmer*innen;

konservativer Gendersprache – Doppelnennung wie Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen, wie sie schon sehr lange üblich sind;

“vermeidender” Gendersprache – Umgehung des Genderns durch Substantivierung (die Zuhörerschaft, das Publikum), Gerundium (Studierende, Teilnehmende) oder alternative Ausdrücke (verfügt über eine Promotion in statt hat einen Doktor in, Personal/Belegschaft statt Mitarbeiter).

Interessanterweise ist die Auswahl im Spanischen durchaus ähnlich:

Was den Deutschsprachigen das progressive Gendersternchen bzw. die Binnenlücke, ist der spanischsprachigen Welt das neugeschöpfte so genannte dritte linguistische Genus – “el tercer género linguístico”: Statt todos y todas heißt es todes oder gleich todas, todas y todes, entsprechend (queridos, queridas y) querides participantes (im Schriftlichen auch wahlweise lxs participantes, l@s participantes, aber das ist für das Dolmetschen ja nicht relevant). Was beiden Phänomenen gemein ist: Sie sind neu, ungemein praktisch und nicht minder unumstritten. Für den persönlichen Umgang mit der deutschen und spanischen Sprache macht es das vielleicht kompliziert, aber im Dolmetschen kann man zumindest grob davon ausgehen, dass die Freund_innen und les amiges in ihrer Intention und Wirkung ähnlich sind.

Ansonsten gibt es auch hier die “konservative” Doppelnennung (etwa queridas y queridos participantes oder compañeros, compañeras) und die unauffällige Umgehung durch alternative Substantive (estimada audiencia statt estimados auditores, la ciudadanía statt los ciudadanos) oder Adjektive (el desempleo juvenil statt desempleo entre los jóvenes), genderneutrale Pronomina (quienes quieran statt los/las que quieran, cualquiera statt todos/todas) oder Umschreibungen (personas que trabajan aqui statt trabajadores).

Für meine tägliche Arbeit hoffe ich, dass mir eine solche etwas strukturiertere Herangehensweise helfen wird, den richtigen Gender-Ton zu treffen. Danken möchte ich in dem Zusammenhang meinen Studierenden des MA Konferenzdolmetschen an der TH Köln für den angeregten Austausch! Über weitere gute Tipps und Ideen rund um das mehrsprachige Gendern freue ich mich natürlich 🙂


Möchtet Ihr mehr zum Thema lesen?

Zum Gendern im Deutschen: 

www.genderleicht.de 

Wie schreibe ich divers? Wie spreche ich gendergerecht? 

https://www.goethe.de/ins/es/es/kul/mag/21967217.html 

https://www.rechtschreibrat.com/geschlechtergerechte-schreibung-empfehlungen-vom-26-03-2021/ 

El lenguaje inclusivo en cuanto al género en espanol: 

https://www.rae.es/sites/default/files/Informe_lenguaje_inclusivo.pdf 

https://www.un.org/es/gender-inclusive-language/guidelines.shtml 

https://www.cultura.gob.cl/wp-content/uploads/2017/01/guia-lenguaje-inclusivo-genero.pdf 

https://www.acnur.org/5fa998834.pdf 

http://cedoc.inmujeres.gob.mx/documentos_download/101265.pdf 

Dolmetscherinnen zum Gendern:

https://2komma56.de/e15-wirklich-mitgemeint-gendersensibel-schreiben-sprechen-und-dolmetschen 

https://nadjaschmidt.eu/zeiten-gendern-sich/ 


Über die Autorin:
Anja Rütten ist freiberufliche Konferenzdolmetscherin für Deutsch (A), Spanisch (B), Englisch (C) und Französisch (C) in Düsseldorf. Sie widmet sich seit Mitte der 1990er dem Wissensmanagement.

No paper, no travel – can we get any greener these days?

No more traveling, paper coffee cups and the like … instead it’s videoconference interpreting, paperless office, and paperless booth (or no booth at all, for that matter)  … so could we be any more eco-friendly at all? We could indeed – after all, we are generating tons of digital waste in our “new normal” everyday life. Huge amounts of data is stored in data centres and being sent back and forth from “the cloud” to our personal devices every second, all of which requires computing power and drives energy consumption. Just writing and sending an email releases ten grams of CO2 – this is one of the things I learnt from Siegfried Behrendt, head of the “Resources, Economics & Resilience” department at the Institute for Future Studies and Technology Assessment in Berlin, in this article by Thomas Röbke (link to the German version below). It is a really interesting read about how to reduce our computer- or cloud-related carbon footprint.

Here are some tips I found relevant for conference interpreters (and ordinary human beings):

  • Use climate-neutral email providers, search engines (like Ecosia or Gexsi), streaming platforms (Betterstream), and online shops.
  • When streaming videos, choose standard definition (SD) instead of high definition (HD) or ultra-high definition (UHD).
  • Switch of your camera in videoconferences if there is no need for you to be seen (which, on the other hand, makes meetings less communicative). Consider making phone calls instead of zooming from time to time. Consider using a chat instead of a parallel video connection to stay in touch with your remote boothmate.
  • Avoid sending unnecessary emails and saving them forever on your provider’s server. Empty your sent folder regularly. For example, when organising a large team of interpreters, avoid sending all documents in all languages to the whole team.
  • Don’t send pictures if you can send texts instead (e.g. a link instead of a screenshot of a webpage). Delete pictures you don’t need (Do you really need five versions of the same motive?).
  • Choose a cable or Wifi over a mobile data connection, which is the most energy-intensive option.
  • Don’t duplicate all your data by saving it permanently on your hard drive and in the cloud. However, this makes observing the backup rule of three more difficult. Alternatively, you can start by using external hard drives or USB sticks to backup data you don’t normally need access to (more data on your hard drive requires more computing power).

There are certainly many more things we can do to become greener digital conference interpreters, or citizens. Just drop me a line or leave a comment to share your thoughts!


Further reading on how to be a green conference interpreter:

Grüne Dolmetscherin – Interview mit Sarah King von Caterina Saccani

Make IT Green – Cloud Computing and its Contribution to Climate Change by Greenpeace

Digitaler Abfall lässt sich vermeiden – brigitte.de


About the author

Anja Rütten is a freelance conference interpreter for German (A), Spanish (B), English (C), and French (C) based in Düsseldorf, Germany. She has specialised in knowledge management since the mid-1990s.

Neues vom Dolmetscher-für-Dolmetscher-Workshop in Bonn #aiicDfD2019

Die Sommerpause 2019 geht dem Ende entgegen, Zeit also für den traditionell von der AIIC Deutschland organisierten Workshop Dolmetscher für Dolmetscher. 71 Dolmetscherinnen und Dolmetscher haben am heutigen 31. August bei mindestens 31 Grad Außentemperatur in Bonn den ganzen Tag über Themen rund um das “Konferenzdolmetschen 4.0” diskutiert.

Eine vollständige Zusammenfassung des Tages gibt es hier natürlich nicht, aber ein paar Informationshäppchen, die im weitesten Sinne mit dem Thema Wissensmanagement zusammenhängen und hoffentlich Appetit auf mehr machen – denn ich werde versuchen, die eine oder andere Vortragende für einen Gastartikel bei Dolmetscher-wissen-alles.de zu gewinnen.

Lisa Pfisterer – Wahl des Berufswohnsitzes

Lisa Pfisterer, Absolventin der TH Köln, hat uns von ihrer Masterarbeit über die Kriterien bei der Wahl des Berufswohnsitzes berichtet. Sie hat dazu eine Befragung unter 62 Konferenzdolmetschern durchgeführt.

In dieser Umfrage wurden als wichtige Kriterien für die Wahl des Berufswohnsitzes die Nähe zu Kunden, Nähe zu Kollegen sowie die Verkehrsanbindung (ICE, Flughafen) genannt. Faktisch fällt die Entscheidung für einen bestimmten Wohnsitz jedoch letztendlich vor allem aus persönlichen Gründen. Die Auftragslage hängt laut Umfrage eher von Vernetzung mit Kollegen und Kunden ab als von den Reisekosten.

Interessant: 14 der 62 Befragten haben einen anderen faktischen als offiziellen Berufswohnsitz. Zum Netzwerken reisen Konferenzdolmetscher im Schnitt ca. 50 km, ihre Dolmetscheinsätze absolvieren sie durchschnittlich in einem Radius von 100 km.

Francesca Maria Frittella und Bianca Prandi – Dolmetschen von Zahlen und CAI-Tools

Ein sehr wissensrelevantes Thema hatten Francesca Maria Frittella und Bianca Prandi im Gepäck. Sie forschen in Germersheim zum Thema Dolmetschen von Zahlen und Nutzung von CAI-Tools.

Zum Thema “Problemtrigger Zahl” beim Dolmetschen hatte Francesca ein paar interessante Angaben zu den Fehlerquoten für uns: Diese liegen bei fortgeschrittenen Studierenden bei 45-50 %, bei erfahrenen Dolmetschern in einer Bandbreite von 18 bis 40 %. Häufig entstehen durch falsch gedolmetschte Zahlen Plausibilitätsprobleme, weshalb eine gezielte Vorbereitung mit “numerischen Informationen” so wichtig ist. “Zahlen haben eine Bedeutung” – ein schöner Satz, der doch eigentlich Motivation genug sein sollte, eine Fortbildung zum Thema mit Francesca und Bianca zu besuchen.

In der Zukunft kann dann vielleicht der helfende Kollege, der Zahlen mitnotiert, ersetzt werden durch ein Tool, das per automatischer Spracherkennung Zahlen aus dem Ausgangstext am Bildschirm transkribiert. So erklärt es uns Bianca Prandi, die in ihrer Promotion den Einfluss von visuellem Input auf  den Dolmetschprozess untersucht. Bianca stellte die Frage in den Raum, wer von den Anwesenden überhaupt mit CAI-Tools (Computer-Aided Interpreting) arbeite, und nur sehr wenige der 71 Teilnehmer hoben auf diese Frage die Hand. In der Diskussion dazu klang an, dass die meisten Programme nicht genau die Bedürfnisse der Konferenzdolmetscher abbilden, der Einarbeitungsaufwand den Nutzen häufig “auffresse” oder das Vorbereitungsergebnis schlechter sei als ohne Tool. Hoffentlich ein Ansporn für alle CAI-Tool-Entwickler!

Sabine Seubert – Eyetracking-Studie zu visuellem Input

Passend dazu hat Sabine Seubert uns das Thema der Verarbeitung  von visuellen Informationen beim Simultandolmetschen nähergebracht. In ihrer Eyetracking-Studie hat sie mit 13 Konferenzdolmetscherinnen ein realistisches Konferenzsetting nachgestellt und dabei deren Blickführung aufgezeichnet und ausgewertet. In ihrem Buch Visuelle Informationen beim Simultandolmetschen: eine Eyetracking-Studie lässt sich neben spannenden Erkenntnissen aus der Aufmerksamkeitsforschung die Studie in ihrer ganzen Pracht nachlesen. Hier nur ein paar Ergebnisse der Studie, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind:

Bei ausgeschaltetem Mikrofon schweift der Blick der Dolmetscher durch den Raum, das Blickfeld ist weit. Sobald das Mikrofon an ist, verengt sich der Blick vor allem auf Redner und die Leinwände. Der „starre Blick“, eine starke und verlängerte Fokussierung, ist vor allem bei starker kognitiver Beanspruchung (“schwierige Stellen”) und auch bei perzeptorischer Belastung/distraktorischen Ereignissen zu beobachten. Auch Augenschließen und der Blick auf informationneutrale Bereiche in der Raummitte waren dann zu beobachten, wobei Distraktoren (also ablenkende Elemente wie Menschen, die sich durch den Raum bewegen) dann nicht fixiert wurden.

In dem Zusammenhang stellt sich natürlich auch die Frage, wie stark die Selektion von visuellem Input auf mehreren (zudem geteilten) Bildschirmen, der zudem nach Relevanz und Funktion differenziert werden muss, etwa beim Remote Simultaneous Interpreting, belastend wirkt.

Interessant auch der Begriff der perceptual blindness: Unerfahrene Dolmetscher nehmen offensichtlich Distraktoren weniger wahr, weil sie dafür im Gegensatz zu routinierten Dolmetschern keine freien Verarbeitungskapazitäten haben.

Und zu guter Letzt findet Ihr hier die Folien zum Beitrag über das Remote-Simultandolmetschen, den ich mit Magdalena Lindner-Juhnke leisten durfte:

Alles in allem war dieser 10. Dolmetscher-für-Dolmetscher-Workshop in Bonn ein inspirierendes Forum voller vielseitiger Beiträge und Diskussionen zusammen mit denkfreudigen AIIC-, VKD- und verbandsfreien Kollegen. Gerade die richtige Mischung aus Forschungsthemen und strategischen berufsständischen Fragen, die einem jede Menge Stoff zum Weiterdenken mit nach Hause gibt.

Und:

Booth notes wanted for a study | Kabinenzettel für Studienzwecke gesucht

Dear fellow conference interpreters! For a study on information management in the booth, I am currently collecting sample booth notes (those papers you scribble terminology, names, numbers, acronyms or whatever on). So if you would like to make your personal contribution to this study, it would be great if you could email or whatsapp me a scan or foto of your booth notes to ruetten@sprachmanagement.net or +49 178 2835981. Your notes will of course be treated confidentially. Thanks a lot in advance!

Liebe DolmetschkollegInnen! Für eine informationswissenschaftliche Studie sammle ich derzeit Kabinenzettel, also die Blätter, auf denen Ihr Eure Notizen jeglicher Art verewigt, sei es Terminologie, Namen, Abkürzungen oder was auch immer. Wenn Ihr mir also einen Eurer Schriebe zur Verfügung stellen möchtet, würde ich mich sehr freuen. Gerne als Scan oder Foto emailen oder appen an ruetten@sprachmanagement.net oder 0178 2835981. Natürlich wird alles vertraulich behandelt. Schon jetzt mein herzliches Dankeschön!

Text-based Personality Prediction: Looks like I am male in Spanish and female in German and English

Eine kleine Jeckigkeit zum Karneval: Das Psychometrics Centre der Universität Cambridge hat einen Online-Persönlichkeitstest entwickelt (vielen Dank an Note To Self für die Empfehlung!), der anhand von Textproben die Persönlichkeit des Verfassers ermittelt.

Die psycholinguistische Analyse ergab in meinem Fall anhand meines Lebenslaufs in Deutsch, Englisch und Spanisch relativ einheitlich, dass ich männlich und Mitte bis Ende 20 bin, meine weibliche Seite aber zumindest in meiner englischen und deutschen Identität nicht unterdrücke. Alles in allem wird mir eine ausgeglichene Persönlichkeit beschieden, von ein wenig mangelnder Teamfähigkeit abgesehen.

Interessanter ist da der Sprachenvergleich meines letzten Blog-Artikels (Dolmetschen mit VR-Brille). In meiner Muttersprache Deutsch macht mich dieser Text 23 Jahre jung und zu 80 % weiblich. Englisch ließ mich prompt deutlich älter (31), aber immerhin nach wie vor weiblich (85 %) erscheinen, außerdem deutlich liberaler und introvertierter (vermutlich Altersweisheit). Auf Spanisch schließlich blieb zwar das Alter mit 25 Jahre relativ ähnlich, mein Geschlecht kehrte sich jedoch glatt ins Gegenteil: ich war mit 89 %-iger Wahrscheinlichkeit männlich. Immerhin bei ansonsten nach wie vor ausgeglichener Persönlichkeit.

Relativ konstant über alle Texte und Sprachen hinweg zeigten sich mein Führungspotential (zw. 40 und 50 %) und mein Jungscher Persönlichkeitstyp (Introvertiert – Empfindend – Denkend – Wahrnehmend). Das deckt sich immerhin mit den Ergebnissen eines gleichartigen Tests, den ich vor Jahren einmal ich im Rahmen eines Dolmetscheinsatzes live durchführen durfte.

Und sehr vertrauenerweckend: Mein Facebook-Profil entzog sich offensichtlich der analytischen Möglichkeiten: “Sorry, we are unable to generate a prediction. An insufficient number of your Likes match with those in our database, and we don’t believe in guesswork.”

Mein Fazit: Alter und Geschlecht scheinen anhand eines Textes deutlich schwieriger vorherzusagen zu sein als Persönlichkeitsmerkmale. Auf jeden Fall ist dieser Personality Predictor deutlich mehr als nur ein lustiges Spielzeug.

————————
Über die Autorin:
Anja Rütten ist freiberufliche Konferenzdolmetscherin für Deutsch (A), Spanisch (B), Englisch (C) und Französisch (C) in Düsseldorf. Sie widmet sich seit Mitte der 1990er dem Wissensmanagement.

+++ EN +++ EN +++ EN +++ EN +++

If you have ever wondered what your writing says about you: The Psychometrics Centre at the University of Cambridge has developed an online personality predictor (thanks to Note To Self for recommending!). On the basis of sample texts, it analyses the personality of the author.

In my case, my CVs in German, English and Spanish unanimously said that I am male and around 25-29 years old, but luckily, at least my English and German selves do not repress their feminine sides. All in all, I seem to have quite a balanced personality, apart from a slight deficit in team working.

More interesting still: When comparing the different language versions of my most recent blog article (Simultaneous interpreting with VR headset), it turned out that my mother tongue, German, made me 23 years young and an 80 % female, while in English, I was much older (31), but still an 80 % female, albeit much more liberal and introverted (wisdom obviously comes with age). The same text in Spanish then made me look about as young as in German (25 years), but turned around my gender prediction completely, making me an 89 % male (however still of a very balanced personality).

What seems to be more consistent across all languages and texts submitted is my leadership potential (40-50 %) and Jungian Personality Type (Introverted – Sensing – Thinking – Perceiving). The latter coincides with the results of the same test I did some time ago when interpreting an event about exactly this type of personality test.

Finally, my Facebook profile did not lend itself to personality prediction. The answer I received was: “Sorry, we are unable to generate a prediction. An insufficient number of your Likes match with those in our database, and we don’t believe in guesswork.”

Bottom line: Age and gender seem to be more difficult to predict on the basis of text samples than personality traits. But still, the Personality Predictor is definitely worth playing around with.

————————–
About the author:
Anja Rütten is a freelance conference interpreter for German (A), Spanish (B), English (C) and French (C) based in Düsseldorf, Germany. She has specialised in knowledge management since the mid-1990s.

Operation leerer Briefkasten

Während es zum Thema Reinhaltung des elektronischen Postfachs nicht nur Spamfilter, sondern bei seriösen Newslettern auch eine (vorgeschriebene) Abmeldefunktion gibt, ist es mit der Abwehr unnötiger Papierpost deutlich komplizierter. Komischerweise höre ich auch seltener jemanden über die Flut unnötiger Papiermengen im realen Briefkasten als über die Spam-Flut jammern, obwohl das Ausfiltern und Löschen von E-Mails viel weniger Arbeit verursacht als das Entsorgen von realer Post (einschließlich Folie von Papierprospekt separieren). Ich jedenfalls finde Berge von Post auf dem Schreibtisch nach ein paar Tagen Abwesenheit lästig – weshalb ich vor einigen Monaten meine Operation “Leerer Briefkasten” gestartet habe. Nachahmern eindeutig empfohlen:

Schritt 1: Schild an den Briefkasten kleben. Wenn am Briefkasten steht “Keine Werbung einwerfen”, bekommt man keine unadressierte (!) Werbung mehr. Warum gibt es das eigentlich nicht für das E-Mail-Postfach?

Schritt 2: Weiterhin bekommt man jedoch persönlich adressierte Post. Also jeden Katalog und jedes Mailing telefonisch, per Mail oder Fax abbestellen – geht eigentlich ganz schnell und die Hotlines sind immer darauf vorbereitet. Bei den Versandhäusern meines Vorzugs habe ich statt Katalogen die Newsletter abonniert, sie fliegen per Filterregel in einen separaten Ordner, damit sie mir nicht mitten am Arbeitstag auf die Nerven gehen. Und wenn ich mal mitten am Arbeitstag in Kataloge blättern möchte, habe ich sie selbst in der Kabine dabei. Manchmal stellt man ja gerade dann fest, dass man dringend ein neues Kleid braucht.

Schritt 3: Neben den Katalogen und Mailings, von denen ich weiß, weshalb ich sie bekomme – nämlich weil ich bei dem Unternehmen Kundin bin und mir dessen Angebot auch nicht völlig unsympathisch ist – gibt es auch unaufgeforderte Post mit Angeboten von Firmen, mit denen ich noch nie etwas zu tun hatte. Wenn man genau hinsieht, enthalten solche Schreiben aber normalerweise einen Hinweis auf die Möglichkeit, der Nutzung der personenbezogenen Daten zu Werbezwecken zu widersprechen, häufig unter Verweis auf eine Adressdatenvermittlungsfirma. Dieser muss man oft tatsächlich per Post schreiben, da es häufig auf den Firmenwebseiten keine entsprechende Funktion und auch keine E-Mail-Adresse oder Faxnummer für diesen Zweck gibt. Dies ist mit Abstand der nervendste Teil der Operation “Leerer Briefkasten”. Daher kommt Schritt 4 ins Spiel:

Schritt 4: Der Eintrag in eine Robinsonliste. Für Deutschland gibt es derer zwei: Robinsonliste I.D.I. Interessenverband Deutsches Internet e.V. (http://www.robinsonliste.de/) und DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e. V. (https://www.ichhabediewahl.de). Mittlerweile ein äußerst unkompliziertes Unterfangen … und hoffentlich mit der entsprechenden Wirkung – die sich nur dann entfaltet, wenn sich die adressverwaltenden Firmen auch daran halten, die eingetragenen Personen bei ihren Postwerbeaktionen auszusparen.

Mit und mit komme ich meinem Ziel jedenfalls deutlich näher, im Briefkasten nur noch Versicherungsunterlagen, Bußgeldbescheide und stimmungsaufhellende Geburtstags- und Weihnachtskarten vorzufinden.


Über die Autorin:
Dr. Anja Rütten ist freiberufliche Konferenzdolmetscherin für Deutsch (A), Spanisch (B), Englisch (C) und Französisch (C) in Düsseldorf und Mitglied von VKD, BDÜ NRW und AIIC. Sie widmet sich seit Mitte der 1990er dem Wissensmanagement.

Zu Gast in Brüssel bei “Radio Alex”, auch bekannt als #LangFM

Diesen Monat war ich gemeinsam mit Leonie Wagener zu Gast in Brüssel an Alex Drechsel’s Podcast-Küchentisch. Sehr nett war’s – hier könnt Ihr reinhören: http://www.adrechsel.de/langfm/terminologie

+++ Seminarankündigung +++

Wer beim Hören Appetit auf mehr Wissens- oder Terminologiemanagement bekommt und vom Rheinland nicht allzu weit entfernt ist (oder den Weg dorthin nicht scheut), könnte vielleicht Spaß an einem der folgenden AIIC-Seminare (auch für Nicht-Mitglieder offen) haben:

I. Computereinsatz in der Dolmetschkabine und um die Dolmetschkabine herum – SPEZIELL FÜR EINSTEIGER
in Wassenberg oder Köln

Dieses Seminar ist auf fünf Teilnehmer beschränkt, um im kleinen Kreis auf die Grundlagen des Computereinsatzes eingehen zu können. Der Inhalt gestaltet sich rund um die vorab erfassten individuellen Fragen der Teilnehmer („Was viele nie zu fragen wagen“). Es ist ausdrücklich nicht auf Terminologieverwaltung beschränkt; es können auch allgemeine Themen wie Datei- und E-Mailablage, Skype, Twitter, GoogleDocs, Buchhaltung in Excel und alle möglichen anderen Fragen behandelt werden.

Kursgebühr ca. € 180,- pro Person
Mögliche Daten für den eintägigen Kurs:
14. November 2015 oder
21. November 2015 oder
05. Dezember 2015

Doodle-Umfrage zu den Terminen dieses Kurses (bitte in der Umfrage vollen Namen und Mailadresse angeben): http://doodle.com/poll/itkake57krgqvwar

II. Terminologiemanagement in der Dolmetschkabine
in Wassenberg oder Köln

Dieses Seminar richtet sich an praktizierende Konferenzdolmetscher, die sich gerne einen Überblick über die „herkömmlichen“ und neuen Tools am Markt verschaffen möchten. Die verschiedenen Programme werden vorgeführt, Schwerpunkt sind jeweils die Funktionen Schnellsuche, Sortier- und Filtern, Import und Export von eigenen Glossaren. Ein Überblick einschließlich Preisinfos und Links finden sich hier: www.termtools.dolmetscher-wissen-alles.de. Bei Bedarf kann auf die theoretischen Grundlagen von Informationsmanagement und Terminologieverwaltung eingegangen werden – die Wünsche der Teilnehmer werden vorher abgefragt.

Kursgebühr: € 900,00 geteilt durch die Anzahl der Teilnehmer
Mögliche Daten für den eintägigen Kurs:
14. November 2015 oder
21. November 2015 oder
05. Dezember 2015

Doodle-Umfrage zur Terminfindung (bitte in der Umfrage vollen Namen und Mailadresse angeben): http://doodle.com/poll/gt44n36hz3ngqi64