Simultaneous interpreting in the time of coronavirus – Boothmates behind glass walls

Yesterday was one of the rare occasions where conference interpreters were still brought to the client’s premises for a multilingual meeting. Participants from abroad were connected via a web meeting platform, while the few people who were on-site anyway were sitting at tables 2 meters apart from each other. But what about the interpreters, who usually share a booth of hardly 2 x 2 m, and who are not exactly known for their habit of social distancing in the first place? Well, PCS, the client’s conference technology provider of choice, came up with a simple, yet effective solution: They just split up the teams and gave us one booth each. So there we were, my colleague Inés de Chavarría and I, spreading our stuff in our private booths, separated by no more than a window.

Separate booths

Now, apart from having to bring our own food (no catering available), by the time we met in the morning of this meeting, we had already figured out which would probably be the main challenges of being boothmates while separated by a glass wall:

1 How do we agree on when to take turns?

2 How do we help each other by writing down numbers, names and difficult words?

3 How do we tell each other that we want coffee/are completely knackered/need to go to the loo, complain about the sound/accent/temperature/chairman’s haircut or ask how the kids are?

Luckily, after an exciting day, we felt that we had found great solutions to all our communicative needs:

1 Taking over: Although the colleague who was not working couldn’t listen to the original and the interpretation at the same time, she could tell quite reliably from gestures and eye-contact when to take over. So, no countdown or egg timer needed as long as you can see each other.

2 Helping out – These were the options we tried:

Write down things with pen and paper, show it through the window: Rather slow and hard to read due to reflections from the booth windows. The same goes for typing on the computer and looking at the screen through the window.

Scribbling in a shared file in Microsoft Whiteboard (great), One Note (ok), Google Drawings (a bit slow and unprecise): Fine as long as all parties involved have a touchscreen and decent pen. Sometimes hard to read, depending on the quality of the pen/screen and handwriting.

Typing in a shared file like Google Sheets or Docs: This was our method of choice. The things we typed appeared on the other’s screen in real-time, plus it was perfectly legible, in contrast to some people’s handwriting. A perfect solution as long as there is decent Wifi or mobile data connection. And although I am usually of the opinion that there is no such thing as a decent spreadsheet, in this case, a plain word processing document has one clear advantage: When you type in Google Docs, each character you type will appear on your colleague’s screen practically in real-time, whereas when typing in the cell of a Google Sheet, your colleague won’t be able to see it until you „leave“ this cell and jump to the next one.

3  The usual chitchat:

WhatsApp, or rather the WhatsApp Web App, was the first thing we all spontaneously resorted to for staying in contact with a glass wall between us. But it quickly turned out to be rather distracting, with all sorts of private messages popping up.

Luckily, all Google documents come with a chat function included, so we had both our meeting-related information exchange and our personal logistics neatly displayed next to each other in the same browser window.

If we had worked with many different documents that needed to be managed while interpreting, I would have liked to try Microsoft Teams. With its chat function and shared documents, among other features, it seems very promising as a shared booth platform. But their registration service was down due to overload anyway, so that’s for next time.

So, all in all, a very special experience, and rather encouraging thanks to the many positive contributions from all people involved. And the bottom line, after having to accommodate on my laptop screen the booth chat and notes next to the usual glossary, online resources, agenda and meeting documents: My next panic purchase will be a portable touchscreen in order to double my screen space in the booth.


About the author

Anja Rütten is a freelance conference interpreter for German (A), Spanish (B), English (C) and French (C) based in Düsseldorf, Germany. She has specialised in knowledge management since the mid-1990s.

 

 

Remote Simultaneous Interpreting … muss das denn sein – und geht das überhaupt?!

In einem von AIIC und VKD gemeinsam organisierten Workshop unter der Regie von Klaus Ziegler hatten wir Mitte Mai in Hamburg die Gelegenheit, diese Fragen ausführlich zu ergründen. In einem Coworkingspace wurde in einer Gruppe organisierender Dolmetscher zwei Tage lang gelernt, diskutiert und in einem Dolmetschhub das Remote Simultaneous Interpreting über die cloud-basierte Simultandolmetsch-Software Kudo ausprobiert.

Zur Einstimmung haben wir uns zunächst vergegenwärtigt, worüber denn nun eigentlich genau reden, denn in der ISO-Norm 20108 wird begrifflich folgendermaßen unterschieden:

Distance Interpreting (interpreting of a speaker in a different location from that of the interpreter, enabled by information and communications technology): Dieser Begriff des “Ferndolmetschens” umfasst alle Szenarien, bei der einer der Kommunikationsteilnehmer sind nicht im gleichen Raum wie die anderen befindet. Dies kann unter anderem bedeuten, dass einfach ein Sitzungsteilnehmer per Videokonferenz zugeschaltet wird oder man beim Kunden sitzt und ein Telefonat dolmetscht.

Das Remote Interpreting, um das es hier gehen soll, ist eine „Unterart“ des Distance Interpreting. Es bedeutet, dass die Dolmetscher remote sind, sei es im Nebenraum oder an einem ganz anderen geographischen Ort. Dabei kann durchaus sein, dass darüber hinaus auch die Teilnehmer an unterschiedlichen Orten sind (full remote).

Viele technische Fragen zum Remote Interpreting, etwa zu den Anforderungen an die Übertragungsqualität, hat Tatiana KAPLUN im November 2018 in ihrem tollen Blogbeitrag „A fresh look at remote simultaneous interpreting“ über das RSI-Seminar von AIIC Netherlands dargestellt – sehr lesenswert.

Was mich und viele andere Teilnehmer allerdings neben abgesehen von der technischen Umsetzbarkeit (wie gut sind die RSI-Softwarelösungen? Wo gibt es einen Premium-Hub, wie wir ihn uns wünschen?) am Ende des ersten Tages umtrieb, war die Frage, welche Remote-Simultan-Lösung für unseren Kunden in welchem Fall die beste ist. Wir hatten unzählige kritische Aspekte diskutiert, die jeweils für das Remote-Dolmetschen in gut erreichbaren Dolmetsch-Hubs oder die cloudbasierte RSI-Software am eigenen Rechner sprechen. Und da ich meine, nichts geht über eine knackige Entscheidungsmatrix, habe ich versucht, in einer Tabelle zusammenzufassen, welche Vorteile die jeweiligen Lösungen bieten:

Hub

(an einem zentralen Ort dauerhaft installierte Dolmetschkabinen mit RSI-Software und stabiler und sicherer Internetverbindung)

Home

(Simultandolmetschen mittels cloud-basierter Software; Nutzung von Rechner, Kopfhörer, Mikrofon und Internetverbindung des Dolmetschers)

Vertraulichkeit Bei Sorge vor Industriespionage bzw. entsprechenden IT-Sicherheitsstandards sind öffentliche, cloud-basierte Lösungen für viele Unternehmen problematisch;

Hub mit sicherer Verbindung/eigener oder externer geschützter Serverstruktur sinnvoll

Werden keine vertraulichen Informationen ausgetauscht bzw. wird ohnehin seitens der Teilnehmer mit offenen Systemen/unkontrollierten Zugangspunkten gearbeitet (Privatrechner, Heimbüro), ist eine sichere Verbindung weniger entscheidend
Verlässlichkeit Wenn bei technischem Ausfall hohe Kosten oder große Probleme entstehen; Hubs können eher zwei oder drei Internetverbindungen vorhalten und so einen Verbindungsausfall praktisch ausschließen Wenn ein technischer Ausfall keine größeren Kosten/Probleme verursacht und die Teilnehmer evtl. auch mit wenig verlässlichen Systemen arbeiten; die wenigsten Dolmetscher halten in Ihrem Büro einen redundanten zweiten Internetanschluss vor
ISO-ähnliche Übertragungsqualität und Arbeitsumgebung Einwandfreie Übertragungsqualität (Frequenzband, Latenz, Lippensynchronität) notwendig, wenn störungsfreie, “unbemerkte” Verdolmetschung erforderlich Suboptimale Übertragungsqualität kann dazu führen, dass häufiger Rückfragen notwendig sind, Inhalte verloren gehen, Pausen notwendig sind; akzeptabel v.a. bei Einsätzen von kurzer Dauer bzw. Intensität
Zeit Zeitersparnis nur, wenn Dolmetscher in Hubnähe verfügbar; Vorteil: Hub ist immer einsatzbereit Praktisch bei kurzfristiger Terminierung, vor allem, wenn Dolmetscherpool vorhanden, so dass gegenseitige Vertretung möglich ist – Achtung: Technikchecks, Stand- und Wartezeiten evtl. trotzdem berücksichtigen
Kosten Vorteilhaft ist, wenn Dolmetscher in Hub-Nähe wohnen (bzw. näher am Hub als am Kunden) Praktisch wenn Dolmetscher weder in Hub- noch in Kunden-Nähe
Logistik Praktisch, wenn die Sitzungsteilnehmer an Firmenstandorten mit Hub-ähnlichen Bedingungen sind (Übertragungstechnik vorhanden) Praktisch, wenn Teilnehmer an beliebigen Orten auf dem Globus verteilt sind und/oder beliebig viele Zuhörer mit eigenen Geräten zuhören sollen (BYOD)

 

Zusammenarbeit Im Hub ist Teamarbeit in der Kabine wie in Präsenzveranstaltungen möglich Mikrofonübergabe, Unterstützung (Zahlen/Namen notieren, Terminologierecherche) und Abstimmung erschwert, Blickkontakt muss durch Softwarefunktionen simuliert werden

Neue Perspektiven

Vergleicht man die unterschiedlichen Aspekte, wird klar, dass das Dolmetschen aus einem Hub tendenziell eher die Bedingungen des konventionellen Konferenzdolmetschens abbildet bzw. abzubilden in der Lage ist – wenn dies auch bei Weitem nicht immer gilt. So wäre ein vollständig ohne Konferenzraum, rein virtuell abgehaltenes Event durchaus sinnvoll aus einem Hub zu dolmetschen und in eine „normale“ Präsenzveranstaltung könnten Dolmetscher (wie Teilnehmer) cloud-basiert aus allen Teilen der Welt hinzugeschaltet werden. Klar wird dennoch, dass Veranstaltungen, die aktuell nicht simultan gedolmetscht werden, durch Remote-Technik dafür nun eher in Frage kommen – so etwa Webinare oder informelle Besprechungen zwischen größeren Sitzungen  internationaler Gremien.

Der Praxistest

Am interessantesten und unterhaltsamsten war natürlich der Praxistest. In verteilten Rollen konnten alle Teilnehmer in die Rolle des Redners, Dolmetschers und Zuhörers schlüpfen und alle Perspektiven kennenlernen.

Remote-Simultandolmetschen im Hub

Das Kabinen-Feeling war dabei im ersten Moment ganz normal und gewohnt, mit der Benutzeroberfläche hatten wir uns alle schnell vertraut gemacht. Das Bedienen der „Knöpfe“ für Mikrofon, Räuspertaste und Lautstärke am Bildschirm erfordert dabei ein wenig Übung english college. Nicht, dass man nicht in der Lage wäre, mit der Maus einen Schieber zu bedienen – aber das blinde Drücken von ertastbaren Knöpfen, ohne das Sitzungsgeschehen oder den Redner dabei aus dem Auge lassen zu müssen, empfanden die meisten – eventuell auch aus Gewohnheit – als weniger aufmerksamkeitsraubend. Spannend war auch das Ausprobieren verschiedener Kopfhörer, Mikrofone und Betriebssysteme, was zu teils erheblichen Unterschieden in der übertragenen Lautstärke führte.

Da wir im Hub miteinander in den Kabinen saßen, wurde nicht ausprobiert, wie man ohne Blickkontakt das Mikrofon abgibt. Einen Übergabebutton hat Kudo nicht, im Gegensatz zu anderen RSI-Programmen. die teils recht pfiffige Lösungen hierfür bieten.

Zuhörer-Benutzeroberfläche (Android) von Kudo

Das Zuhören am eigenen Smartphone funktionierte bis auf die genannten Lautstärkeprobleme recht gut. Die noch ungeklärte Frage war eher: Was passiert, wenn 50, 100 oder 1000 Veranstaltungsteilnehmer ihr own device bringen und nach einem halben Tag des Zuhörens alle gleichzeitig ihren Akku laden müssen? First world problems, würde man sagen, bringt aber ganz gut auf den Punkt, mit welchem Eindruck mich ein spannendes und intensives RSI-Seminar zurücklässt: Tolle Chancen, faszinierende Technik – aber mitunter kritische technische Details, die dem Enthusiasmus (noch) ein Beinchen stellen.

————————
Über die Autorin:
Anja Rütten ist freiberufliche Konferenzdolmetscherin für Deutsch (A), Spanisch (B), Englisch (C) und Französisch (C) in Düsseldorf. Sie widmet sich seit Mitte der 1990er dem Wissensmanagement.