Research topics in interpretation research | Ideen für Forschungsarbeiten in der Dolmetschwissenschaft

„Das wäre doch eine Superidee für eine Masterarbeit, oder gar ein Forschungsprojekt“, schießt es mir mitunter durch den Kopf. Aber man kann sich ja nicht um alles selbst kümmern … Und wenn ich dann Tage oder Wochen später nach einer Idee für eine Masterarbeit gefragt werde, fällt mir meist nichts ein. Deshalb werde ich fortan alle Ideen in diesem Blogbeitrag sammeln und lade Euch herzlich ein, es mir in den Kommentaren gleichzutun, und natürlich den Beitrag gerne an forschungswütige Studies weiterzuleiten. Hier also einige Fragestellungen, die ich persönlich interessant finde:

  • Notieren in der Luft: Als ich einmal in der Kabine kein Blatt Papier zur Hand hatte, habe ich, als mir der Redner seine Zahlen um die Ohren haute, diese unsichtbar in der Luft mitnotiert – das hat prima geholfen. Fragt sich also: Reicht schon die Schreibbewegung der Hand anstelle des graphischen Bildes, um die Zahl vor meinem inneren Auge zu evozieren bzw. mein Gedächtnis zu unterstützen? (Oder alles nur Einbildung?)
  • Passend dazu: Wie wichtig ist die Gestik für das Dolmetschen? Was bedeutet unterdrückte Gestik für die Dolmetschleistung? Ich finde es fast unmöglich, ohne Hände zu dolmetschen.
  • Kabinenzettel auswerten: Die Frage nach der effizientesten Konferenzvorbereitung ließe sich vielleicht auch vom Ende her betrachten. Was haben Dolmetscher im Laufe einer Sitzung notiert? In großen Konferenzen mit vielen Dolmetschern könnte man die Kabinenzettel aller Kollegen vergleichen und Gemeinsamkeiten/Unterschiede/Muster finden.
  • Sind Dolmetscher Supertasker/Multitasker? Es gibt ja Forschungsarbeiten, die darauf hinweisen, dass es echtes Multitasking nur sehr selten gibt.
  • Verlernen Dolmetscher Monotasking, so wie die so genannten Heavy Multimedia Users?

Ich bin gespannt auf weitere Vorschläge in den Kommentaren. Und übrigens schmökere ich auch gerne in spannenden Abschlussarbeiten, auch da freue ich mich über Empfehlungen!

————————–

Über die Autorin:
Anja Rütten ist freiberufliche Konferenzdolmetscherin für Deutsch (A), Spanisch (B), Englisch (C) und Französisch (C) in Düsseldorf. Sie widmet sich seit Mitte der 1990er dem Wissensmanagement.

+++ English version +++

„That would be a great subject to write a master’s thesis about, or to study in a research project“ – this thought sometimes crosses my mind, but then I cannot take care of each and every interesting subject I come across, and don’t seem to remember any of them when being asked for an interesting subject days or weeks later. So I decided to create this blog article in order to collect all the ideas that I find interesting for all those students who would like to write their thesis about a subject they know at least one person would be interested in. I invite all of you to do the same and post your ideas or recommend this article to those in need. Here are some of my ideas:

  • Taking notes in the air: The other day I was interpreting in the booth and I happened to have a pen, but no paper at hand. When the speaker started to throw numbers at me, I simply started to scribble them invisibly in the air – and this served perfectly well as an aide-memoire. So I wonder if the mere movement of my hand, rather than a graphical image, is enough to evoke the picture of the numbers before my inner eye and help my memory? (Or was that just my imagination?)
  • Related subject – gestures: How important are gestures when interpreting? (I find it almost impossible to interpret without moving my hands) What does suppressing gestures mean for interpreting performance?
  • Evaluation of booth notes: The question about efficient conference preparation could be analysed beginning from the end: What is it that interpreters have written down during the conference day (i.e. what was it they really needed)? In big conferences with many interpreters, the notes of all of them could be compared in order to identify similarities/differences/patterns.
  • Are interpreters supertaskers/multitaskers? Recent research suggests that real multitasking hardly ever happens.
  • Do interpreters lose their monotasking skills, just like so called heavy multimedia users?

Those are some of my ideas, I will be happy to hear about yours. And by the way, I have nothing against an interesting thesis as bedtime reading, so feel free to post your recommendations.

————————–

About the author:
Anja Rütten is a freelance conference interpreter for German (A), Spanish (B), English (C) and French (C) based in Düsseldorf, Germany. She has specialised in knowledge management since the mid-1990s.